Ausstellung

Eigene Projekte

Aus Freude, Idealismus und Interesse

Ich folge auch eigenen Impulsen. Aus ethischen Fragestellungen, wie „Wann ist der Mensch tot?“, erwuchs mein Interesse an Körpergeschichte und Biopolitik. Wir sind leibliche Wesen. Wir sitzen mit unseren Körpern am Schreibtisch, bedienen mit der Hand eine Maschine oder drücken mit dem Fuß aufs Pedal. Beschwert sich der Körper, gehen wir zum Arzt.

Begriffe wie Arbeit, Kunst und Kultur kann ich in meinen eigenen und freien Projekten auf einen Nenner bringen und die Grenzen des sonst üblichen wissenschaftlichen Arbeitens überschreiten.

Manche Projekte wie „Kalthäuser“ bleiben im wissenschaftlichen Rahmen, andere wie beispielsweise „Das Tretmühlenprojekt der Moderne“ war und ist ein offenes und experimentelles Projekt. Aktuell habe ich das Thema „Verlorene Bewegungen“ wieder aufgenommen und beschäftige mich mit Yogapraxis, Geschichte des Yoga und Körperkonzepte. Der Ausgang ist ungewiss.

Die Erkenntnisse, Fortschritte und Ergebnisse dieser Projekte sollen demnächst wieder auf der Internetseite kulturelle-impulse.de zum Nachlesen zur Verfügung stehen.

Systemisches Kulturmanagement (nur auf Anfrage)
Zusätzlich biete ich Kulturelle Arbeitsgespräche an. Ausgebildet in Systemischem Kulturmanagement verstehe ich Institutionen als lebende Systeme. Im Arbeitsleben, im Umgang mit Kollegen oder bei der Planung von Projekten entstehen immer wieder Situationen, die Sie gerne mit jemandem besprechen würden. Oder neue Aufgaben stehen bevor, die Sie nochmals durchdenken möchten. Bei einem persönlichen Gespräch helfe ich als aktive Zuhörerin, die Sachlage zu verstehen und zu ergründen.

Elsbeth Kautz Projekte

kulturelle-impulse.de (freigeschaltet 2008-2012)

Konzeption und Entwicklung der Website zur Publikation eigener Projekte und als Referenz – ordentliche und unordentliche Projekte. Grundlagentexte, Systemisch kulturelles Management, Systemische Arbeitsgespräche, Künstlerische Wissenschaft.


Das Tretmühlenprojekt

Eine Untersuchung zu Treträdern in Arbeitshäusern am Beginn der Industrialisierung - ein Projekt über Arbeitskultur und die Beziehung von Arbeit-Kunst-Kultur, veröffentlicht auf meiner Internetseite 2008-2012. Darin enthalten u.a. der fiktionale Text „Fiktion: Spielregel 2015“.


Konzept Verlorene Bewegung

Körpergeschichte und Körperpolitik (2003/2007).


Kalthäuser

Gemeinschaftsgefrieranlagen zwischen Weser und Hunte. In Zusammenarbeit mit Anke Osterloh-Wesemann (Historikerin) und Unterstützung durch das Kreismuseum Syke. Erarbeitung einer Dokumentation. Aufsatz im zweiten Band "Materialien zur Alltagsgeschichte, Hausforschung und Kultur im Landkreis Diepholz und benachbarten Regionen", herausgegeben vom Kreismuseum Syke und Bauernhausarchiv Syke, 2011. Ausstellung im Foyer des Kreismuseums Syke., Vorträge, Publikation auf meiner Internetseite.


Seit 2017 bis voraussichtlich 2021/22

Ex oriente lux? Leben mit Leib und Seele. Wideraufnahme meines Konzepts „Verlorene Bewegung“. Körperkonzepte, Yogapraxis und Freiheit in der Arbeitsgesellschaft.

Diese Webseite verwendet erlaubte Cookies. Datenschutzerklärung
einverstanden